Die Reisevorbereitung Teil 2: Kurz vor der Abreise

die sache mit dem arbeitsamt

Um nach der Rückkehr finanziell abgesichert zu sein, und falls wir nicht gleich in unsere alten Berufe zurück kehren können, wollen wir sicher gehen, sofort Arbeitslosengeld zu erhalten. Auf diese Weise sind wir auch wieder durch die gesetzliche Krankenkasse abgesichert.

 

Da Marnix selbst gekündigt hat, hat er eine 3-monatige Sperrfrist, die aber während wir unterwegs sind, bereits abgelaufen ist. Ich hatte einen befristeten Vertrag, daher keine Sperrfrist. 

 

Wir haben den Prozess so begonnen, indem wir uns 3 Monate vor der Arbeitslosigkeit beim Arbeitsamt als arbeitssuchend gemeldet haben. Es heißt zwar, dass man dies nur machen muss, wenn man gekündigt wurde oder der Vertrag nicht verlängert wird. Wir wollten jedoch auf Nummer sicher gehen und keine Fristen verpassen.

Die Arbeitssuchendmeldung kann man online machen. Daraufhin meldet sich ein Sachbearbeiter, um einen Termin für eine Beratung zu vereinbaren.  Im Gespräch haben wir mitgeteilt, dass wir ab dem 01.10.2016 arbeitslos sind, aber nicht arbeitssuchend, also nicht für den Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen.

Laut vieler Aussagen im Internet, muss man sich am ersten Tag der Arbeitslosigkeit beim Arbeitsamt als arbeitslos melden. Die einen meinen, arbeitslos muss man sich am ersten Tag der Arbeitslosigkeit melden, die anderen sagen spätestens am ersten Tag der Arbeitslosigkeit und frühestens 3 Monate vorher.

Das hat uns alles ziemlich verwirrt und verunsichert. Da wir unseren Resturlaub nutzen und bereits am 17.09.16 fliegen, können wir am ersten Tag der Arbeitslosigkeit (01.10.16) nicht auf dem Arbeitsamt aufschlagen, weil wir dann bereits durch Myanmar bummeln.

Letzte Woche (08.09.16) stand nun der Gang zum Arbeitsamt an. Wir hatten alles dabei, Arbeitsverträge, Sozialversicherungsnummer, Pass, Meldebescheinigung und nichts davon haben wir gebraucht, und auch den Gang zum Arbeitsamt hätten wir uns sparen können.

Denn die Mitarbeiter beim Arbeitsamt haben lediglich gesagt, dass wir spätestens am 01.10.17 zurück sein müssen, um unser Recht auf Arbeitslosenunterstützung geltend zu machen. Wie jetzt, das war´s schon? Ja, anscheinend schon!

Um Arbeitslosengeld zu erhalten, muss man in den letzten 2 Jahren vor der Arbeitlosmeldung mindestens 12 Monate in einem  Versicherungspflichtverhältnis gestanden haben. Das bedeutet, dass wir nun 1 Jahr Zeit haben, um uns arbeitslos zu melden.

Kreditkarte

Schnell war klar, dass wir uns eine Kreditkarte der DKB-Cash beantragen würden. Ein paar Tage nach der Beantragung habe ich die News gelesen, dass nicht mehr alle Auslandsgebühren und Entgelte erstattet werden, wie zuvor. Wir hielten nun die DKB Karten bereits nach einer Woche in den Händen, wollten aber keine hohen Auslandsgebühren in Kauf nehmen. Also haben wir die DKB Cash schnell wieder storniert und ein anderes Kreditkarteninstitut gesucht. Es sollte nun die Santander 1Plus werden. Ich hatte bereits gelesen, dass die Beantragung mind. 4 Wochen dauert. Noch hatten wir Zeit.

Wichtig bei der Beantragung ist, dass man auf dem Formular das Kreuz bei *100% des Gesamtbetrages des monatlichen Rechnungsabschlusses" macht, da man sonst ein Darlehen mit Zinszahlung aufnehmen würde. 

Nach 4 Wochen bekam ich aber leider eine Absage von der Santander Bank. Bei der Beantragung hatte ich angegeben, dass ich einen befristeten Vertrag habe. Logisch, ich hätte mir dann auch keine Kreditkarte geben wollen :)

Also hat Marnix mit seinem unbefristeten Vertrag (es wollte ja keiner wissen, dass er gekündigt hatte) das ganze nochmal beantragt. Nun hatten wir auf den Tag genau aber nur noch 4 Wochen Zeit.

Da wir nun wussten, dass die Beantragung der DKB Visa Karte schnell geht, habe ich diese einfach nochmal beantragt. Dann werden eben nicht alle Auslandsgebühren erstattet, aber es ist immer noch günstiger als bei anderen Kreditkarten Unternehmen.

Visa

Im Prinzip brauchen wir nur für 2 Länder ein Visa vorab, Australien und Myanmar. Das Visa für Australien habe ich einfach im Reisebüro für uns ausgestellt, alternativ kann man das kostenlos online selbst hier tun!

 

Für Myanmar kann man ein E-Visa beantragen. Man benötigt ein Passfoto als JPEG Format und eine Kreditkarte (Kosten USD 50).

Innerhalb eines Tages wird das E-Visa Dokument per Mail zugeschickt. 

Man sollte für die ersten Tage bereits ein Hotel gebucht haben, denn es muss eine Hoteladresse angegeben werden. Außerdem wird der Name einer burmesischen Reiseagentur abgefragt, die sich um die Buchungen vor Ort kümmert. Da wir ein Hotel über eine Agentur gebucht haben, habe ich einfach diese angegeben. 

 

Außerdem habe ich auch ein E-Visa für Kambodscha beantragt. Wir reisen über die Grenze Poi Pot von Thailand nach Kambodscha und ich habe einige Schauergeschichten gehört, dass man vor Ort bei der Einholung der Visa bei Einreise mit Extra Gebühren abgezockt wird.

 Hast Du noch weitere Tipps? Lass es uns wissen und hinterlasse einen Kommentar. Wir freuen uns darauf!