Bangkok in 3 Tagen - Unsere 7 Highlights

Die Weltreise hat begonnen

Endlich sind wir da! Bangkok: die erste Station unserer Weltreise.

Die ersten 3 Tage in Bangkok waren mehr Urlaub und wir eher Touri´s als Budget Backpacker, was sich auf unser Konsumverhalten ausgewirkt hat. Wir haben viel zu viel Geld ausgegeben. Darin müssen wir unbedingt besser werden.  Hier sind ein paar Tipps und unsere Highlights dieser faszinierenden Stadt.

Video: Weltreise Vlog #1 - Bangkok in 3 Tagen

Wie kommst Du am besten vom Flughafen zum Hotel?

Nach einem langen, schlaflosen Flug wollten wir schnell ins Hotel, also haben wir ein Taxi genommen, was uns 650 Baht gekostet hat. Im Hotel haben wir gesehen, dass es Minibus Shuttle für 150 Baht pro Person gibt. Unser Hotel lag in Banglampoo am Chao Phraya, hier gibt es keine Bahnstationen, daher erschien uns das Taxi die einfachste Variante. Auch zurück zum Internationalen oder Nationalen Flughafen kannst Du besser für 150 Baht pro Person mit dem Shuttle fahren. Erster Spartipp!

Unsere Bangkok Highlights

Wir haben es ruhig angehen lassen, wollten nicht von Tempel zu Pagode zu Foodmarket rennen. Hier sind daher unsere Highlights in Bangkok, die Du in 3 Tagen erleben kannst.

Lumphini Park - Der Park liegt im Stadtteil Silom. Die Parkanlage ist eine kleine grüne Oase inmitten von Wolkenkratzern. Es gibt zwei kleine Seen, wo Tretboote ausgeliehen werden können. Hier treffen sich vor allem die Einheimischen, um in der heißen Mittagszeit zu entspannen. Mit etwas Glück siehst Du sogar einen kleinen Waran, der gemütlich durch das Wasser gleitet. 

Golden Mount - Wat Saket, der Temple des Golden Mount liegt am Rande der Altstadt und ist durch einen Spaziergang am Kanal entlang vom Pier Phra Arthit (N13) zu erreichen. Die 344 Stufen führen um den Berg herum bis zum Wat Saket auf der Hügelspitze. Der Eintritt kostet nur 20 Baht pro Person. Oben angekommen hat man einen schönen Blick über die Stadt.

Grand Palace - Der Königspalast liegt auch in der Altstadt und ist am besten mit der Fähre über den Chao Phraya erreichbar. Eine Fahrt mit der Fähre kostet ca. 14 Baht pro Person. Die Anlage öffnet um 08:30. Um die heiße Mittagssonne zu meiden, sollte man recht früh hin gehen. Der Glanz und die Pracht dieser Tempelanlage ist wunderschön, aber bei einem Eintrittspreis von 500 Baht pro Person ein teurer Spass.

Achtung: Neben den normalen Fähren, gibt es auch Touristen Boote, ein One way Ticket kostet 40 Baht. Also nicht verwechseln mit den normalen Fähren. Ich hatte den Eindruck, dass es am Wochenende keine normalen Fähren gibt, weil ich überhaupt keine anderen Boote gesehen habe. Einfach mal drauf achten und lieber die normale, kostengünstigere Fähre nehmen. 

Chinatown - Dieser Stadtteil liegt am Chao Phraya zwischen Altstadt und dem Bahnhof. Je nachdem von wo Du kommst, ist Chinatown am besten mit der Fähre erreichbar oder nur eine kurze Taxifahrt von der BTS Station National Stadium oder der MRT Station Hua Lamphong entfernt.  Abends beginnt dieser Stadtteil zu leben, an jeder Ecke sind Garküchen und die bunten Reklametafeln und chinesischen Schriftzüge versetzen Dich in eine völlig andere Welt. 

Tipp 1: Über die Hauptstraßen Charoen Krung oder Yaowarat Road schlendern und Abstecher in die kleinen Gassen machen.  

Tipp 2: Wenn es regnet solltest Du den Besuch verschieben, die Straßen sind dann recht leer und im Regen in einer Garküche sitzen, macht auch keinen Spass.

Shopping - Zwischen den BTS Stationen National Stadium und Chitlom reiht sich ein Shopping Center an das nächste. Hier kannst Du shoppen bis zum umfallen. Zwischen Siam und National Stadium befindet sich das bekannte MBK Center, welches bekannt ist für seine riesige Technik Abteilung.

Rooftop Bar - Die Moon Bar auf dem Banyan Tree Hotel ist neben der Rooftop Bar auf dem Lebua Tower eine der bekanntesten und schönsten der Stadt. Es gibt einen 360°C Rundblick über Bangkok und ist zum Sonnenuntergang ein Highlight, wenn Straßenlichter die Stadt langsam erleuchten.

Suang Phu Foodmarket - Gleich nach dem Besuch der Rooftop Bar im Banyan Tree Hotel bietet sich ein Abstecher in die Suang Puh Road an. Hier gibt es einen Foodmarket und viele kleine Essenstände an der Straße. Je weiter Du rein gehst, desto belebter wird die Straße.

unsere Do's and don'ts in bangkok

1. Tuk Tuk & Taxi fahren

Bei Tuk Tuk Fahrten ist das Potential groß, über´s Ohr gehauen zu werden. Für gewöhnlich setzen Tuk Tuk Fahrer den Preis immer erstmal bei 200 Baht an, was viel zu viel ist. Eine kurze Strecke, ca. 2 km sollte eigentlich nicht mehr als 20 Baht kosten.   

Bei Taxi Fahrten immer darauf bestehen, den Taxameter anzumachen. Auch hier versuchen die Fahrer einen viel zu hohen Festpreis auszumachen.

 

2. Hotel

Logistisch gesehen ist ein Hotel an einer Bahnstation der BTS oder MRT optimaler, somit bist Du flexibler und kannst  viele Sehenswürdigkeiten besser erreichen. 

 

3. Straßenkarte

Nicht alle Straßenkarten, die man im Hotel bekommt, sind detailreich genug. Wenn Du einen Reiseführer hast, dann ist eine Straßenkarte meistens dabei. Ansonsten ist es sinnvoll  eine Offline Karte auf´s Handy zu laden.

 

4. Grand Palace

Einige Tuk Tuk Fahrer wollen Dir weismachen, dass der Grand Palace (Königspalast) geschlossen ist und bieten als Alternative eine „kostengünstige“ Stadtrundfahrt zu anderen Tempeln an. Nicht anquatschen lassen! Der Königspalast ist nämlich täglich geöffnet. 

Bildergalerie Bangkok

 Hast Du noch weitere Tipps für Bangkok? Lass es uns wissen und hinterlasse einen Kommentar. Wir freuen uns darauf!