Yangon und Dala - Mit Locals unterwegs

Yangon Highlights

Wie Du bereits in meinem Blogbeitrag „Burma - Vorfreude auf das Wiedersehen“ lesen konntest, habe ich mich sehr auf die neuen Eindrücke in Myanmar gefreut. Denn ich hatte bereits gehört, dass sich das Land in den 6 Jahren, seit meinem letzten Besuch sehr verändert hat. In diesem Bericht erfährst Du mehr über Sehenswürdigkeiten und die „Must Do´s“ in Yangon.

 

Das erste was mir auffiel, war der unbeschreibliche Lärm in Yangon Downtown. Man hat das Gefühl die Straßen platzen aus allen Nähten. Fußgänger laufen Kreuz und Quer über die Straßen, weshalb die Autofahrer ein Hupkonzert veranstalten, um auf die Gefahr des Überfahren werden, aufmerksam zu machen. Die Stadt hat Mopeds aus der Stadt verbannt, so dass man beim überqueren einer Straße nicht auch noch auf Mopedfahrer aufpassen muss.

Video: Weltreise Vlog #2 - Yangon mit Locals

shwedagon Pagode bei SONNENaUF- und untergang

Um kurz vor halb 6 Uhr sind wir in ein Taxi gesprungen und zur Shwedagon Pagode gedüst. Wir kamen gerade noch rechtzeitig zum Sonnenaufgang an (September ca. 06:00 Uhr), denn einige Minuten später graute bereits der Morgen. Der Himmel war wolkenverhangen und die Lichter erzeugten eine etwas mystische Stimmung. Es waren bereits einige Einheimische dort. In einer Ecke vor der Pagode knieten die kleinen Nonnen in ihren pinkfarbenen Roben. Außer uns waren nur eine Handvoll Ausländer vor Ort. 

 

Am Nachmittag sind wir erneut zur Pagode gefahren. Wir haben uns eine schöne Ecke ausgesucht, an der die untergehende Sonne das Gold der Pagode zum leuchten brachte und dort, bis zum Anbruch der Dunkelheit die Stimmung auf uns wirken lassen. 

Du sollest am besten schon eine Stunde vor Sonnenuntergang dort sein, um zu sehen wie das Licht der untergehenden Sonne das Gold in verschiedene Facetten hüllt. So lässt sich das Treiben an der Pagode auch am besten beobachten. 

Spartipp: Besuch der Shwedagon Pagode zum Sonnenauf- und untergang an einem Tag planen, da das Ticket von K 8000 p.P. den ganzen Tag gilt.

circular train

Dieser Ringzug fährt innerhalb von 3 Stunden durch die Vororte von Yangon, in dem die Einheimischen zwischen Yangon und Umgebung hin und her pendeln. Viele Händler tingeln durch den Zug und bieten ihre Waren an. Hier bekommst Du einen schönen Einblick in das Leben der Einheimischen. Es ist möglich die Fahrt zu unterbrechen und mit dem nächsten Zug weiter zu fahren. Ein Stopp lohnt sich in Danyingon, wo sich direkt auf den Bahnsteigen ein Markt befindet. 

Englisch Klasse

An der Shwedagon Pagode wurden wir von einem Mönch eingeladen, am nächsten Tag eine Englisch Klasse zu besuchen, damit die Schüler ihr Erlerntes üben können. Es gibt morgens um 07:30 und 09:00 Unterricht sowie am Nachmittag. Wir sind zu um 09:00 hingegangen und haben uns mit einigen, bereits anwesenden Schülern zum Gespräch hingesetzt. Zu Unterrichtsbeginn saßen wir dann vorn an der Tafel und jeder Schüler sollte uns Fragen stellen. Wir haben natürlich 10 mal die gleichen Fragen beantworten müssen: Wie heißt du? Wo kommst du her? Wie lange bist du schon Yangon? 

Witzig war dann, als eine Schülern fragte, was Marnix so an mir liebt und ob ich wichtig für ihn bin. Sehr persönlich, aber zur Abwechslung mal eine interessante Frage ☺.

 

Wer möchte, kann gern auf eigene Faust hingehen. Ausländer sind gern gesehen, so können die Schüler im Gespräch Englisch üben. Der Unterricht findet in Downtown, nicht weit von der Sule Pagode statt.


Adresse

No. 167, 3rd Floor, Seikkanthar Street,

Kyauktada Township, Yangon

 

ausflug nach dala

Zwei Mädchen aus der Klasse kommen aus Dala, sie und ein paar Mitschüler wollten uns zu dem Ausflug dorthin begleiten. Somit waren wir auf einmal eine kleine Reisegruppe, denn auf dem Schiff gesellte sich noch eine Amerikanerin dazu. 

Was man immer für Leute trifft - die Dame ist Lehrerin für Schauspieler Kinder und hat schon Elijah Wood und Kirsten Dunst bei Auslandsaufenthalten unterrichtet. Sie hat uns auch gleich nach Kalifornien eingeladen…tja müssen wir wohl doch noch in die USA ☺.

 

Wir sind mit der Fähre über den Fluss nach Dala gefahren. Mit unseren neuen burmesischen Freunden sind wir durch das Dorf geschlendert, haben uns einige Pagoden angeschaut und wurden anschließend noch zu einem Mädchen nach Hause eingeladen. Im Haus wimmelte es von Leuten, Bruder, Nichten, Neffen und Freund der Familie waren da und wedelten uns mit Fächern kühle Luft zu, während wir uns das leckere Essen haben schmecken lassen. 

Es war uns etwas unangenehm so bedient zu werden, aber das ist die Natur der Burmesen. Diese Gastfreundschaft hatte mich vor 6 Jahren bereits so berührt und ich bin froh, dass die Menschen immer noch so offen gegenüber Besuchern sind.

Ausgaben und Kosten in Yangon

Ausgaben Preise
Taxi Flughafen-Downtown K 8000
Taxi Downtown-Shwedagon Pagode K 2000
Taxi Downtown-Bus Terminal K 7500
Circular Train K 200 p.P.
Eintritt Shwedagon Pagode K 8000 p.P.
Eintritt Sule Pagode K 3000 p.P.
Fährfahrt Dala Return Ticket K 4000 p.P.
Essen (burmesisch, indisch, chinesisch) K 2500- K 5000 p.P.
Wasser pro Flasche K 300
Coca Cola K 400
1 Banane K 100
5 Apfelsinen K 100

Bildergalerie Yangon und dala

 Hast Du noch weitere Tipps für Yangon? Lass es uns wissen und hinterlasse einen Kommentar. Wir freuen uns darauf!