Limestone Coast Adelaide bis Melbourne

Koalas, guter Wein & die Great Ocean Road

Das sind die Zutaten für einen Roadtrip entlang der Limestone Coast von Adelaide nach Melbourne. Einmal gut geschüttelt und abgerundet mit einem einmaligen Aufenthalt in Melbourne. Dazu kommen noch die wahnsinnig freundlichen Australier, die uns zu Weihnachten gleich zweimal beschenkt haben und uns mit offenen Armen empfingen. Man kann also sagen, bei Freunden zu Hause. Aber warum die Great Ocean Road für uns zum Flop wurde, liest Du hier im aktuellen Blogbeitrag!

Video: Weltreise Vlog #16: Limestone coast ADELAIDE bis melbourne

Bei Freunden zu Hause!

Unser Weihnachten hier in Australien war anders. Klar bei 30 °C im Schatten verbringt man Weihnachten eben am Strand. Wir hatten nichts geplant und uns auch keine Geschenke für einander besorgt. Es sollte halt ein normaler Reisealltag werden, aber da hatten wir nicht mit den Australien gerechnet.

Beim Trinkwasser auffüllen, haben wir Jill kennengelernt, die uns gleich mal mit nach Hause genommen hat und uns zwei Fliegennetze geschenkt hat: Geschenk #1. Überlebenswichtig in Westaustralien! 

Zum Mittagessen haben wir es uns einfach auf dem Parkplatz vom Visitor Center im Clare Valley gemütlich gemacht. Eine Weinregion in der Nähe von Adelaide. Es kam gerade ein Winzer aus dem Center, der dort seinen Wein zum Verkauf anbietet und er hat uns einfach eine seiner Weißwein Flaschen geschenkt: Geschenk #2.

Die Australier sind der Hammer!

Clare Valley vs. Barossa Valley

Rund um Adelaide gibt es zahlreiche Weingüter, die Weinverkostungen anbieten. Die bekannteste Region ist das Barossa Valley. Es gibt einen schönen Tourist Drive durch die Region mit seinen zahlreichen Weingütern und kleinen gemütlichen Städtchen, wie Tanunda und Angaston. Aufgrund der Bekanntheit des Barossa Valley, gibt es hier natürlich mehr Touristen. Etwas ruhiger und weniger überlaufen ist daher das Clare Valley. Hier haben mir zwei Weingüter besonders gut gefallen. 

Sevenhill Cellars and St Aloysius Church: Dies ist ein altes Klosterweingut, mit eigener Kirche und Weinkeller. Das Weingut wurde 1851 von Mönchen gegründet und war das erste Weingut in Südaustralien. Die alten Gemäuer geben dem Weingut eine besondere Atmosphäre. 

Paulette Wines: Eine sehr nette Weinverkostung haben wir hier erlebt. Wir sind mit den Mitarbeiterinnen ins quatschen gekommen und am Ende hatte ich alle Weine einmal durchprobiert und war reichlich beschwipst. Vom neuen Restaurant bietet sich ein wunderschöner Blick über die umliegenden Hügel.

 

Hier findest Du eine schöne Karte zur Route „Epicurean Way“, die durch diese beiden Weinregionen führt, durch die Adelaide Hills und bis ins McLaren Vale. Eine tolle Food&Wine Touring Route!

 

Download
Karte "Epicurean Way"
Wine Trail Map zum Epicurean Way vom Clare Valley über Barossa Valley bis zum McLaren Vale
TOURING MAPS EPICUREAN WAY.pdf
Adobe Acrobat Dokument 8.5 MB

Free Tours in Adelaide

Die Australier lieben Adelaide, weil die Stadt eine hohe Lebensqualität hat, ist aber leider nicht so spektakulär wie Melbourne oder Sydney. Aus diesem Grund haben wir uns hier nicht so lange aufgehalten.

Wenn Du hier etwas sehen möchtest, check diese kostenlosen Touren aus:

 

1. Adelaide Free Walking Tour:

Montag, Mittwoch, Freitag ab 10 Uhr, Dauer 2 - 2,5 Stunden.

Treffpunkt an der Queen Victoria Statue am Victoria Square.

Die Tour ist kostenlos, aber Trinkgeld basierend. Es ist zwar nicht unbedingt nötig zu reservieren, aber in der Hochsaison wohl zu empfehlen, da es eine Maximal Teilnehmerzahl von 25 Personen gibt.

http://www.adelaidefreewalkingtour.com.au

 

2. State Building of SA Free Tours

Montag bis Freitag 11 Uhr und 14 Uhr. Die Tour führt durch die alten Gebäude und Ausstellungen und erzählt von den Geschichten der Menschen und Ereignissen, die das Leben in Südaustralien geformt haben. Vorbuchung auf der Webseite.

http://www.slsa.sa.gov.au/site/page.cfm?u=748

Adelaide Hills

In den Adelaide Hills liegt das bekannte deutsche Dorf - Hahndorf. Eine Dorfstraße mit ziemlich verdächtigen deutschen Architektureinflüssen. In der Bäckerei gibt es sogar Bienenstich. Aber sonst hat dieser Ort nicht so viel zu bieten. 

Als wir dort waren waren, war gerade Weihnachten und uns wurde von den tollen Weihnachtslichtern und Dekorationen in Lobethal erzählt. Als es dämmerte wuselte es in Lobethal nur so von Menschen. Alle kamen, um sich die Lichter anzuschauen, was hier wohl ein riesen Ding ist. Die Straßen waren mit Lichterketten geschmückt und viele Häuser zierte allerhand kitschige Weihnachtsdeko und Lichterketten, was eher an das amerikanische Weihnachten erinnerte.

Sagen wir so, der Ausflug zu den Lichtern von Lobethal hat uns nicht umgehauen. 😀

Aber die Fahrt durch die Adelaide Hills ist traumhaft schön.

Adelaide bis Mount Gambier

Als wir Adelaide verließen führte unsere Route in Richtung Robe entlang der Küste nach Mount Gambier. Diese Strecke ist eigentlich ziemlich unspektakulär, bis auf eine rosa Salzebene irgendwo zwischen Meningie und Robe. In Mount Gambier gibt es ein paar Sehenswürdigkeiten, wie der Blue Lake, ein Vulkansee, der im Sommer eine tiefblaue Farbe annimmt. Sehenswert ist auch der Sink Hole Garden, ein Sinkloch, dass zu einem wunderschönen Garten umgestaltet wurde und das bereits im Jahr 1886.

The Grampians National Park - MUST DO!

Hier lohnt es sich wirklich mindestens zwei Tage zu verbringen. Der Nationalpark ist wunderschön, hat ein paar tolle Wanderwege und Aussichtspunkte zu bieten. 

 

Unsere Highlights:

Reed Lookout & Balcony: Ein anstrengender, aber toller, abwechslungsreicher Wanderweg, bergauf mit fantastischem Ausblick über Halls Gap am Ende. 

Mackenzie Falls: Sehr beliebt, daher auch sehr voll, aber ein kurzer Blick lohnt auf jeden Fall. Es gibt ein paar Wanderwege rund um den Wasserfall, wo Du deine Ruhe vor den Touristen am Wasserfall hast.

Boroka Lookout: Hier hast Du einen tollen Blick über das Land mit seinen Feldern, Wäldern und Seen.

Auf dem Rückweg solltest Du unbedingt die Silverband Road nehmen. Da diese Straße so schmal ist, ist es eine Einbahnstraße. Es macht einen riesen Spaß die kurvige Straße bergab durch den grünen Dschungel entlang zu düsen. 

Einen weiteren schönen Aussichtspunkt gibt es am Mt. William. 

 

Auch rund um Dunkeld finden sich ein paar schöne Wanderwege. Du kannst den Mt. Sturgeon besteigen oder den kurzen, nicht so anstrengenden Walk zum The Piccaninny machen. 

Great Ocean Road - Top oder Flop?

Die Great Ocean Road ist allseits bekannt und das MUST DO eines Aufenthaltes in Australien, aus diesem Grund auch viel besucht und maßlos überlaufen. Die Erwartungen an diese Sehenswürdigkeit war hoch, vielleicht waren wir auch deshalb so enttäuscht, als wir vor den 12 Aposteln standen. Ein Gedrängel und Geschupse, ständig rennt Dir ein Kind vor die Füße…einfach nur anstrengend. Das Wetter spielte auch nicht gerade mit, es war etwas grau und regnerisch. Leider kein Highlight auf unserer Reise. ☹️

Einen viel besseren Eindruck von der Limestone Coast haben wir an der Childers Cove bekommen. Eine Bucht mit einsamen Sandstrand kurz vor der berühmten Sehenswürdigkeit.

Verbotenerweise haben wir am Ende der Straße an einem Parkplatz übernachtet. Es stand kein Camping-Verboten Schild und wir wurden auch nicht vom Ranger geweckt. 😀

Koalas im Great Otway Nationalpark

Wenn Du noch keine frei lebenden Koalas gesehen hast, dann bist Du hier richtig. Auf der Lighthouse Road zum Cape Otway Lighthouse leben unzählige Koalas in den Bäumen direkt neben der Straße. Immer da wo es eine Menschenansammlung gibt, ist etwas zu sehen. Also rechts ran fahren und die Augen offen halten. Oft sitzen mehrere Koalas in verschiedenen Bäumen. Wir haben hier gleich fünf Koalas gesehen und sogar eine Koala-Mama mit Baby. Auf der B100 in Richtung Lorne gibts es noch mehr Koalas. Also immer die Augen offen halten.

good to know

Camping:

Grampians National Park: Es gibt ein paar Bushcamps (kostenpflichtig) entlang der Grampians Tourist Road. Kostenlos kannst Du auf der Picknick Area Freshwater Lake (keine Toiletten) auf der Victoria Valley Road in der Nähe von Dunkeld stehen. Ein Tipp von der Dame aus dem Visitor Center 😀

Adelaide Hills: Sehr schlecht zum wild campen geeignet. Es gibt kaum abgelegene Wege.

Childers Cove: Am Ende ist ein Parkplatz, wo kein Camping-Verboten Schild steht.

Geelong Autobahn Rastplatz: M1 Richtung Melbourne auf beiden Seiten

Otway National Park: Diverse kostenlose Bushcamps z.B. Beauchamp Falls, Stevenson Falls.

 

Vollständige Liste der kostenlosen Campingplätze im Otway National Park:

1. Beauchamp Falls: 12 Stellplätze, Toiletten, Access via Air Valley Rd

2. Dando´s: 50 Stellplätze, Toiletten, Access via Lardner Track

3. Stevenson Falls - Mein Tipp und am einfachsten zu erreichen: 50 Stellplätze, Toiletten, Access via Stevenson´s Falls Rd

4. Meredith Park: 40 Stellplätze, Toiletten, Access via Left turn off Cola-Ballarat Rd (C146)

5. Air Crossing: 5 Stellplätze, Toiletten, Access via Wait-a-While Rd

6. Wye River: 12 Stellplätze, keine Toiletten, Access via Wye Rd (closed Jun-Oct)

 

Duschen:

An der Strandpromenade in Robe

Warme Duschen gibt es sogar am Visitor Center in Dunkeld.

Hast Du noch weitere Tipps zum Süden Australiens? Lass es uns wissen und hinterlasse einen Kommentar. Wir freuen uns darauf!