Kondore und Colca Canyon

Colca Canyon auf eigene Faust

Auch Wandern ist nicht gerade meine Leidenschaft, aber die spektakuläre Landschaft des Colca Canyons entschädigt für die Anstrengungen. Der Canyon ist ein Paradies für Wanderer. Die Aussicht in die Schlucht beim runter gehen, ist grandios. Es gibt viele verschiedene Wanderrouten. Hier sind ein paar Tipps, um den Colca Canyon auf eigene Faust zu erkunden.

 

VIDEO: WELTREISE VLOG #22: Puno, Arequipa & der Colca Canyon

Ausgangspunkt Cabanaconde

Der beste Ort für Wanderungen in den Colca Canyon ist Cabanaconde. Mit dem Bus sind es von Arequipa ganze 6 Stunden Fahrtzeit und das Ticket kostet hin- und zurück S 34 pro Person. 

Es gibt 3 Busunternehmen nach Cabanaconde:

Andalucia, Reyna und Milagros

 

Schedule:

Arequipa - Cabanaconde: 9 Uhr, 11 Uhr, 14 Uhr, 1 Uhr

Cabanaconde - Arequipa: 7 Uhr, 09:30 Uhr, 11:30 Uhr, 14 Uhr, 22 Uhr

Wanderrouten und Cruz del Condor

Es gibt verschiedene Wanderrouten von 1 bis 4 Tage. Wir sind 2 Tage mit einer Übernachtung von San Juan über Malata nach Sangalle und zurück nach Cabanaconde gelaufen. Dies ist die touristischere Route, weil es die kürzeste ist, aber das tut dem ganzen keinen Abbruch.  

Bevor es aber in den Canyon geht, lohnt ein Abstecher zum Cruz del Condor, wo sich in den frühen Morgenstunden die Kondore in die Lüfte begeben. 

Wie kommst Du zum Cruz del Condor?

Um 7 Uhr fährt der erste Bus nach Arequipa, der hält am Cruz del Condor. Kosten S 2 pro Person. 

Zwischen 09:30 Uhr und 10 Uhr kommt der erste Bus aus Arequipa nach Cabanaconde. Diesen nimmst Du und lässt Dich am Mirador San Miguel absetzen, wo die 2 Tage/1 Nacht Wanderung beginnt.

2 Tage/1 Nacht: San Juan - Cosñirhua - Malata - Sangalle

Schon von oben ist der Blick in den Canyon einmalig und faszinierend. Auf der anderen Seite siehst Du schon die kleinen Ortschaften Malata und Cosñirhua sowie die Zick Zack Wege, die den Berg wieder hinauf führen. Eine schweißtreibende Angelegenheit und der Weg runter sowie hoch sind echt hart. 

 

San Juan, wo geht´s lang?

Hier verlaufen sich die meisten, weil nix ausgeschildert ist. Um nach Cosñirhua und weiter nach Malata zu kommen, mußt Du im Dorf San Juan am Fußballfeld vorbei gehen und dann weiter bergauf. Am besten die Locals fragen „Dónde está el campo del fútbol?“. Wir haben das Fußballfeld gesehen, aber von oben. Da waren wir schon lange falsch und mußten den ganzen Weg zurück. Mit einem kleinem Umweg, wären wir auch so angekommen. Aber wer will bergauf schon einen Umweg in Kauf nehmen? 😀

 

Übernachtung in Malata

Endlich in Malata angekommen, haben wir gleich eine nette Unterkunft gefunden „Pension Margarita“ für S 30 das Doppelzimmer. Ich glaube, das war auch die einzige Unterkunft im Ort. Vorbuchen musst Du nicht, es findet sich vor Ort wohl immer was. Die Inhaber der Unterkunft haben uns mit einem einfachen, aber leckeren Essen versorgt, so dass wir am nächsten Tag gestärkt, die anstrengendste Etappe bergauf in Angriff nehmen konnten. 

Von Malata waren es nochmal 1,5 Stunden bis zur künstlich angelegten Oase Sangalle. Hier gibt es Pools und Ecolodges, wo die Poolbenutzung S 5 kostet, wenn Du hier nicht übernachtest. 

 

1.000 Höhenmeter in 3 Stunden

Von Sangalle ging es dann die 1.000 Höhenmeter bergauf zurück nach Cabanaconde. Sehr anstrengend, aber die Aussicht entschädigt für jeden Schweißtropfen. Gegen 14 Uhr erreichten wir Cabanaconde und hatten den Rest des Tages zum entspannen, da wir erst den nächsten Tag nach Arequipa zurück fuhren.

Mirador Achachiwa

Am Abend haben wir daher noch die Aussicht über den Canyon vom Mirador Achachiwa zum Sonnenuntergang genoßen. Dieser Aussichtspunkt liegt nur 15 Fußminuten vom Zentrum entfernt. Der Mirador liegt auf dem Weg zu den mehrtägigen Wanderrouten. 

Tipps & Tricks

Internet: Gibt es nur im Cafe „Las Terrazas“. Mindestverzehr S 10 pro Person für die Internetbenutzung.

 

Hotel: Pachamama, Doppelzimmer ca. € 18 pro Nacht. Im Restaurant gibt es leckere Steinofen Pizza ab S 20 und das Frühstück ist sehr gut. Außerdem gibt es die Möglichkeit der Gepäcklagerung und auf der Internetseite befinden sich viele nützliche Tipps für Wanderer. 

 

Wanderungen: 2 Tage/1 Nacht San Juan - Cosñirhua - Malata - Sangalle ist die beliebteste Route und angeblich die touristischere. Fand ich aber nicht. Mit uns waren nur wenige Touristen unterwegs. Wenn Du am nächsten Tag um 14 Uhr zurück nach Arequipa fahren willst, dann empfehle ich die Übernachtung in Sangalle. Dann sind es nur ca. 3 Stunden zurück bis nach Cabanaconde. Wir haben in Malata übernachtet und waren genau um 14 Uhr in Cabanaconde. Wäre zeitlich knapp gewesen, aber machbar. 

Weitere Wanderungen über 3 Tage/2 Nächte führen nach Llahuar zu den heißen Quellen und über Paclla nach Sangalle. 

 

Wasser: Am besten Filtertabletten mitnehmen. In Malata hat eine 2,5 L Flasche S 6 gekostet, aber in Sangalle soll Wasser bis zu S 15 kosten. 

Hast Du noch weitere Tipps zum Colca Canyon? Lass es uns wissen und hinterlasse einen Kommentar. Wir freuen uns darauf!