Salento, Medellín & Cartagena

Kaffee, Klau & Karibik

So und in dieser Reihenfolge lief unsere Weiterreise durch Kolumbien. In Salento haben wir eine Kaffeefarm besucht und sind durch das Tal der höchsten Palmen gewandert, in Medellin wurde unser Laptop geklaut und im kunterbunten Cartagena erlebten wir Karibik-Feeling. Nun haben wir so lange auf unser Hab und Gut aufgepasst und nur ein kleiner Moment der Unachtsamkeit und schon ist der teure Mac weg. Verdammt… Aber was tun, wenn so etwas passiert? 

 

VIDEO: WELTREISE VLOG #28: Kolumbien - Salento, Medellín & Cartagena

Die Sache mit dem Laptop

Einen Moment nicht aufgepasst und schon ist das Unglück geschehen. Ärgerlich, aber kein großes Drama, denn alle wichtigen Daten waren auf der Festplatte, die wir nicht in der Laptoptasche aufbewahren. 

Spätestens hier war ich heilfroh eine Versicherung für all meine technischen Geräte abgeschlossen zu haben. Die Jahresversicherung Pöppings Fotografenversicherung für EUR 237 hat sich für mich echt gelohnt, denn der komplette Kaufpreis des Laptops in Höhe von EUR 831,- wurde anstandslos ersetzt. Ich musste nur ein Formular ausfüllen, den Polizeibericht beilegen und nach wenigen Tagen wurde der Betrag erstattet. Wichtig beim Ausfüllen des Polizeiberichtes: Im Bericht muss die Seriennummer des Gerätes enthalten sein. Wenn das nicht der Fall ist, dann stellt sich die Versicherung etwas an. Wir hatten noch die Rechnung für unseren Laptop im Emailkonto abgespeichert, so dass wir die Nummer schnell zur Hand hatten.

Salento - Ein MUST DO

Von Bogotá geht es in wenigen Stunden ins Kaffeedreieck - Armenia, Pereira und Salento. Salento ist ein gemütliches kleines Dörfchen mit wundervollen pastellfarbenen Fassaden und einer hübschen Plaza. Die Kaffeefarmen liegen idyllisch gelegen in den Hügeln rund um Salento und sind sogar fussläufig erreichbar. Von Salento kannst Du außerdem die welthöchsten Palmen im Valle de Cocora sehen. 

Aber wie kommst Du eigentlich nach Salento? Es gibt von Bogotá nämlich keinen direkten Bus. Wir sind also erst nach Armenia gefahren und dort in einen kleinen Bus nach Salento umgestiegen. (Busfahrt nach Armenia COP 50.000 ca. EUR 14 pro Person, Minivan Armenia nach Salento COP 4.200 ca. EUR 1,20 pro Person)

Hotel Tipp Salento:

Das El Jardin ist ein hübsches Hotel mit bunten Tür- und Fensterrahmen und tollem Ausblick auf die Berge. Das Zimmer ist sehr modern eingerichtet und für COP 52.000 (EUR 15) pro Nacht inkl. Frühstück ein echtes Schnäppchen.

Restaurant Tipp Salento:

In der Calle 5 Ecke Carrera 5 gibt es einen sehr kleinen unscheinbaren Laden, wo Du für COP 6000 (EUR 1,70) das typische Menü mit Vorsuppe und Hauptgericht bekommst. Dies ist das einzige lokale Restaurant, das wir in Salento gefunden haben. Alle anderen Restaurants haben Touri-Preise.

Kaffeefarm Don Elias

Die familiengeführte Farm liegt ungefähr 4 km vom Zentrum entfernt. Der Weg führt durch eine wunderschöne grüne hügelige Landschaft und allein die kleine Wanderung ist der Ausflug zu Don Elias wert. Die organische Farm von Don Elias ist sehr authentisch und eher kleine Grüppchen bzw. Pärchen kommen hier her. Entweder Don Elias oder sein Sohn führen die Gäste über die Plantage und erklären den Prozess der Kaffeeproduktion. Nach der Besichtigung gibt es natürlich noch eine Kostprobe. Die Führung kostet COP 10.000 (EUR 2,80) pro Person und kleine 250g Kaffeepakete für COP 12.000 (EUR 3,40) sind ideale Mitbringsel für zu Hause.

Wanderung durch das Valle de Cocora

Mit dem Jeep geht es in das 11 km entfernt gelegene Valle de Cocora. Hier siehst Du die welthöchsten Wachspalmen. Die Wanderung durch das Valle dauert ca. 6 Stunden und ist ein absolutes Highlight. Der Pfad führt durch einen dichten Wald mit kleinen Wasserfällen, es geht über mehrere Hängebrücken und in einem Reservat kannst Du die süssen Kolibris beim Nektar naschen zusehen. 

Anschliessend geht es ca. eine halbe Stunde bergauf bis zur kleinen Hütte La Montaña. Danach wird es bergab wieder entspannter und Du gelangst zum Aussichtspunkt mit überwältigender Aussicht ins Tal mit seinen riesigen Wachspalmen. Von hier ist es nicht mehr weit zum Parkplatz, wo die Jeeps für die Rückfahrt warten.

 

Wer keine 6 Stunden Zeit hat, kann vom Parkplatz auch nur zum Aussichtspunkt laufen und die Aussicht auf die Zahnstocher ähnliche Palmenlandschaft bewundern.

 

Ein paar Hinweise:

Es ist eigentlich egal in welche Richtung Du mit der Wanderung beginnst. Ich empfehle die Tour gegen den Uhrzeigersinn, dann bleibt das Tal der Palmen als Highlight zum Schluss. 

Die Jeeps fahren stündlich von 06:30 bis 18:30 vom Plaza Bolivar in Salento ab. Kosten pro Fahrt COP 3800 (EUR 1) pro Person.

Eintritt in den Park COP 2000 (EUR 0,60) pro Person.

Eintritt in das Kolibri Reservat Acaime COP 5000 (EUR 1,40) pro Person inkl. Erfrischungsgetränk.

 

Wenn Du reiten möchtest, gibt es verschiedene Touren:

Ausritt bis zum Nebelwald COP 35.000 (EUR 10) pro Person

Ausritt bis zum Aussichtspunkt der Palmen COP 35.000 (EUR 10) pro Person

Ausritt bis zum Kolibri Reservat COP 60.000 (EUR 17) pro Person

Die gesamte Route ist per Pferd nicht möglich.

Medellín

Von Salento sind wir mit dem Bus (COP 45.000 ca. EUR 13 pro Person) direkt nach Medellín gefahren. Wir waren von der Größe der Stadt etwas erschlagen und haben uns hier nicht so wohl gefühlt. Für mich war die Stadt einfach nur groß, laut und stickig. 

Es gibt aber trotzdem ein paar interessante Sachen, die ich machen würde, wenn ich zurück kommen sollte.

 

Free Walking Tour: 

Die 4-stündige Walking Tour von Real City Tours muss der absolute Hit sein. Die Leute schwärmen davon und die Tour ist regelmäßig im Voraus ausgebucht. Ein paar Tage vor Ankunft Vorbuchen ist also ein Muss! 

 

Pablo Escobar:

Medellin war der Schauplatz für den berüchtigten und industrialisierten Drogenhandel. Pablo Escobar führte das Medellín Kartell mit ausgesprochener Grausamkeit und wurde somit einer der reichsten Menschen der Welt. Noch heute lebt sein Bruder in Medellín. Auf der Pablo Escobar Tour erfährst Du alles über die Geschichte von Macht, Geld, Drogen und Betrug.    

Kosten: COP 60.000 (EUR 17) pro Person

Seenlandschaft Guatapé

Von Medellin sind es nur 2,5 Stunden mit dem Bus (COP 12.000 ca. EUR 3,50 pro Person) in das kleine Dörfchen Guatapé. Auch hier findest Du wieder hübsche bunte Strassenfassaden. Das Highlight ist aber der monolithartige Berg mit seinem wunderschönen Panorama auf die umliegende Seenlandschaft. Der 220 m hohe schwarze Berg erinnert an den berühmten Zuckerhut und ist ein beliebtes Ausflugsziel für Touristen und Einheimische. Hier ist es oft nebelig und verregnet, wenn sich die Sonne also zeigt, nichts wie los und den Moment nutzen. Vom Zentrum in Guatapé sind es ca. 5 km zum Berg, die Du entweder laufen kannst oder per Motorrad-Rikscha bewältigst.

Wer eine Tour durch die Wasserlandschaft macht, wird eine etwas traurige Geschichte erleben, denn der Stausee hat ein ganzes Dorf verschluckt und sogar die ausgebrannte Villa von Pablo Escobar ist noch zu sehen. Eintritt zum Berg COP 18.000 (EUR 5) pro Person.

Karibikflair in Cartagena

Das ist mal eine Stadt nach meinem Geschmack. Ein Ecke hübscher als die andere und jede Postkarten-Motiv verdächtig.

Die bunten Häuserfassaden in royalem Blau oder pastellfarbenen Türkis sind ein Traum für jeden Fotografen. Perfekt wird das Bild, wenn dann auch noch eine Pferdekutsche durch die Strassen klappert oder die Mamacitas in ihren bunten Kleidern für ein Foto posieren, natürlich nur gegen Bezahlung. Ein erträgliches Geschäft für die Damen, die sich das Posen gern mit mind. COP 5000 (EUR 1,40) vergüten lassen. 

Ein Spaziergang in das Viertel Getsemani lohnt vor allem am Sonntag Nachmittag, denn hier findet ein kleines Strassenfest mit Hüpfburg und Essenständen statt. Vor allem die tollen Graffities in der Calle 29 lohnen den kleinen Abstecher. 

Auch Restaurants mit günstigen Menüs findest Du eher hier, als in der Altstadt. 

Hotel Tipp Cartagena:

Das Casa de la Moneda liegt mitten in der Altstadt mit Dachterrasse, wo das Frühstück serviert wird. Die Zimmer sind klein, aber völlig ausreichend mit eigenem Bad, Klimaanlage und TV.  Das Doppelzimmer kostet normalerweise COP 150.000 (EUR 48) pro Nacht. Da im Juni nicht viel los war, konnten wir das Doppelzimmer inkl. Frühstück auf COP 85.000 (EUR 24) pro Nacht runter handeln. 

Hast Du noch weitere Tipps zu Kolumbien? Lass es uns wissen und hinterlasse einen Kommentar. Wir freuen uns darauf!